Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Massierte Reizkonfrontation in der Selbsttherapie

Die massierte Reizkonfrontation ist ein Teil einer Konfrontationstherapie.
Sie wird eingesetzt, wenn man möglichst schnell seine Angst überwinden möchte und man in der Lage ist, sich sofort dem jeweilig schlimmsten Angstauslöser auszusetzen.

Bevor man damit beginnt, sollte man sich sicher sein, daß man medizinische in Ordnung ist und daß die Angst keine körperliche Ursache hat. Zudem sollte man eine solche Konfrontation nicht in Zeiten beginnen, in denen man sowieso unter starken Belastungen steht.

Einige Tipps, wie es am Effektivsten funktioniert:

Suchen Sie nach dem Angstauslöser, der wirklich der Schlimmste ist.

Versuchen Sie, die Konfrontation alleine zu durchstehen

Setzen Sie sich regelmäßig dem Angstauslöser aus

Nehmen Sie keine Hilfsmittel mit, also keine Handys usw.

Beobachten Sie nur, akzeptieren Sie Ihre Empfindungen

Bleiben Sie so lange, bis die Angst nachlässt

Doch Vorsicht:
Tun Sie das wirklich nur dann, wenn Sie sich sicher sind, daß Sie es auch schaffen.
Andernfalls sollte jemand im Hintergrund sein, der Ihnen im Notfall beisteht.

 

 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...