Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Was ungeeignet ist zur Bewältigung einer Angst

Angst und Panik ist gewiss nicht schön, wenn man einen Angst- oder Panikanfall bekommt, möchte man natürlich etwas dagegen unternehmen, damit dieses schlimme Gefühl möglichst schnell wieder verschwindet.

Was Sie jedoch nicht tun sollten:

Vermeiden
Eines ist ja klar: Wenn man vor etwas Angst hat, dann geht man dem jeweiligen Angstauslöser aus dem Weg. Wenn man also Angst vor Hunden hat, dann geht man eben Hunden aus dem Weg.
Doch leider ist dies genau das Falsche: Erst wenn man sich dem Angstauslöser stellt, kann man erkennen, daß er eigentlich gar nicht so schlimm ist. Deshalb sollte man sich dem, was einem Angst bereitet, irgendwann stellen, so daß man die Angst überwinden kann.

Hilfsmittel suchen
Wenn man weis, daß man in eine Situation kommen könnte, in der man einen Angst- oder Panikanfall bekommen könnte, bietet es sich natürlich an, das Handy dabei zu haben oder etwas anderes, damit man mit der Angst oder der Panik leichter fertig wird.
Aber auch hier gilt: Die Angst an sich muß überwunden werden, und zwar aus sich selbst heraus, ohne Hilfsmittel. Solche Hilfsmittel sind nur Krücken, die kurzzeitig helfen können, aber keine Lösung des Problems.

Verdrängen
Manche Menschen schaffen es ja tatsächlich zu verdrängen, daß eine Angst vor etwas besteht. Das Angstgefühl ist aber dennoch im Inneren ständig vorhanden und bohrt in ihnen. Oftmals entstehen dadurch andere Psychosen oder körperliche Krankheiten. Eine Angststörung muß überwunden werden, alles andere ist nicht besonders hilfreich.

Flüchten
Flucht ist eine ganz normale Reaktion auf etwas, was Angst bereitet und was man glaubt, nicht durchstehen zu können.
Aber auch hier gilt wieder: Erst wenn man die Angst durchsteht kann man bemerken und erlernen, daß der Angstauslöser eigentlich gar nicht so schlimm ist.

Ständig über seine Angst nachdenken
Es ist ja verständlich, daß man oft darüber anachdenkt, was einem Angst bereitet.
Doch leider gibt es ein Problem: Je mehr man über die Angst nachdenkt, desto mehr steigert man sich hinein, desto schlimmer wird alles.
Deshalb: Versuchen, nicht ständig darüber nachzudenken, wenn man bemerkt, daß man sich schon wieder zu intensiv mit seiner Angst beschäftigt, irgendetwas tun, was einen auf andere Gedanken bringt.

Hilfspersonen suchen
Wenn man sich jemanden sucht, der ständig Beistand leistet, dann ist man irgendwann nicht mehr in der Lage, eine Angstsituation selbst zu bestehen. Aber genau das ist wichtig: Man muß selbst lernen, mit der Angst fertig zu werden.

Zwangsverhalten
"Wenn ich jeden Abend mehrmals kontrolliere, ob alle Türen abgeschlossen sind, kann ja nichts passieren..."
So oder so ähnlich könnte man ein beginnendes Zwangsverhalten versinnbildlichen.
Nach und nach wird es zum Zwang, dies oder jenes zu tun, damit man der Angst bzw. dem Auslöser entgehen kann. Dies ist aber auf Dauer nicht hilfreich, da zum einen die Angst weiterhin bestehen bleibt, zum anderen handelt man sich ein zusätzliches psychisches Problem ein, nämlich eine Zwangserkrankung.

Vor sich her schieben
Wenn der Punkt erreicht ist, sich Hilfe zu suchen, dann sollte man dies auch tun, nicht morgen oder übermorgen, auch nicht wenn es einem wieder etwas besser geht, sondern jetzt, sofort!

Alkohol und Drogen
Jeder weis eigentlich, daß Alkohol und Drogen keine Probleme lösen, auch keine Angstprobleme. Eigentlich betäuben Sie uns nur, so daß eine gewisse Abmilderung eintritt. Nach und nach kommt die Angst jedoch wieder hervor, das Problem wurde also nur verschoben, nicht behoben.
Zudem machen Alkohol und Drogen abhängig, was nur noch weitere Probleme verursacht.
Deshalb: Finger weg von Alkohol und Drogen!

 

 

 

 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...