Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Keine Lust auf Sexualität

Fast alle an einer Depression erkrankten Menschen verspüren ein starkes Nachlassen der Lust an Sexualität und das Nachlassen der sexuellen Funktionen. Trockenheit der Schleimhäute, Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs, Errektionsprobleme, vor allem aber die mangelnde Fähigkeit, Lust an der Sexualität zu empfinden oder einen Orgasmus zu erleben, beeinträchtigen das Leben der Erkrankten und deren Partner. Das Versagen der eigenen Sexualität bedeutet für viele Erkrankte einen zusätzlichen Beweis, daß sie keine Freude oder auch Lust mehr empfinden können und daß sie ihren Partner bald verlieren werden. Das Selbstwertgefühl schwindet.

Manchmal tritt zu Beginn der Erkrankung allerdings auch das Gegenteil ein. Der Erkrankte hat einen gesteigerten Drang nach Sexualität. Damit wird versucht, die Leere im Kopf zu verdrängen und sich selbst zu beweisen, daß man noch in der Lage ist, Freude und Lust zu empfinden.

 

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...