Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Gefühlslosigkeit

Man fühlt nichts mehr und ist wie erstarrt

Menschen, die eine Depression haben, verspüren keine Freude mehr, keine Hoffnung, keine Energie, keine Lust und keinen Mut - eigentlich spüren sie fast gar nichts mehr. In der Fachsprache verwendet man den Begriff "Das Gefühl der Gefühllosigkeit". Und tatsächlich: Wer einmal eine Depression gehabt hat, der erkennt sich darin wieder.

Tatsächlich fühlt man sich wie tot und erstarrt, alle Gefühle scheinen nicht mehr zu existieren. Besonders schlimm ist dies natürlich bei den positiven Gefühlen wie Freude, Spaß, Zuversicht und natürlich auch Hoffnung. Sogar das Gefühl, Hoffnung zu haben, daß man später wieder etwas fühlt, existiert nicht mehr. Und selbst die Erinnerung an Gefühle scheint nicht mehr zu funktionieren, man kann es sich fast nicht mehr vorstellen, daß man einmal etwas gern gemacht hat oder daß man an etwas Spaß gehabt hat.

Um sich in Gesellschaft nicht zu verraten, spielen viele Depressive Gefühle vor, sie täuschen also Fröhlichkeit vor, Lachen wie auf Knopfdruck oder zeigen Anteilnahme, die sie in diesem Moment jedoch tatsächlich nicht empfinden können. Dies ist aber keine Boshaftigkeit oder Falschheit, es liegt tatsächlich an der Depression, daß solche Gefühle momentan nicht vorhanden sind.

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...