Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Antriebslosigkeit

Unter Antriebsfähigkeit versteht man die Kraft des Menschen, bestimmte Dinge zu tun.

Während einer Depression kann sich diese Antriebsfähigkeit in eine Antriebslosigkeit verwandeln, also die Unfähigkeit, etwas zu machen. Dies geht bei manchen Erkrankten sogar soweit, daß die Körperpflege nicht mehr verrichtet wird bzw. werden kann.

Man kann sich eine solche Antriebslosigkeit vorstellen wie die Handbremse in einem Auto, die man aber nicht lösen kann. Man möchte die Wohnung aufräumen, schafft es aber nicht. Man möchte spazieren gehen, kann aber nicht. Manche Depressive schaffen so noch nicht einmal mehr den Gang zum Arzt, so daß es wichtig ist, daß Angehörige und Freunde in einem solchen Fall aktiv werden und den Depressiven jede Unterstützung geben, die er braucht, einen Weg zur Gesundung zu finden.

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...