Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Antriebslosigkeit

Unter Antriebsfähigkeit versteht man die Kraft des Menschen, bestimmte Dinge zu tun.

Während einer Depression kann sich diese Antriebsfähigkeit in eine Antriebslosigkeit verwandeln, also die Unfähigkeit, etwas zu machen. Dies geht bei manchen Erkrankten sogar soweit, daß die Körperpflege nicht mehr verrichtet wird bzw. werden kann.

Man kann sich eine solche Antriebslosigkeit vorstellen wie die Handbremse in einem Auto, die man aber nicht lösen kann. Man möchte die Wohnung aufräumen, schafft es aber nicht. Man möchte spazieren gehen, kann aber nicht. Manche Depressive schaffen so noch nicht einmal mehr den Gang zum Arzt, so daß es wichtig ist, daß Angehörige und Freunde in einem solchen Fall aktiv werden und den Depressiven jede Unterstützung geben, die er braucht, einen Weg zur Gesundung zu finden.

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...