Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Angst

Die Angst gehört zu vielen depressiven Menschen. Sie haben die Angst, zu versagen oder auch Angst davor, nicht geliebt zu werden. Diese Angst hat meist ganz bestimmte Auslöser. Aufgaben, die vor der Krankheit ohne Schwierigkeiten erledigt werden konnten, können jetzt zu unüberwindlichen Hindernissen werden. Viele Erkrankte haben auch Angst davor, daß sie schwere und unumkehrbare Fehler begehen. Die meisten depressiven Menschen haben Trennungs- und Verlustängste. Sie befürchten, Freunde, Eltern oder Partner zu verlieren. Sie fürchten sich vor Einsamkeit und entwickeln deswegen eine Angst vor der Zukunft.

Zu den Symptomen der Angst gehören auch körperliche Beschwerden, wie zum Beispiel ein Engegefühl im Brustkorb, das bis zu Schmerzen in der Herzgegend führen kann, aber auch ein Engegefühl im Hals, das zu Schluckbeschwerden führt und das Atmen behindert, ist bekannt.

 

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...