Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Spezifische Phobien

Symptomatik einer spezifischen Phobie

Unter "Spezifische Phobie" versteht man eine unbegründete und lang anhaltende, ungewöhnlich starke Angst vor bestimmten Situationen, Objekten oder Menschen. Durch eine Konfrontation mit einem solchen Reizauslöser bekommt der Betroffene eine starke Angst, die sich bis hin zu einer Panik steigern kann.

Wie groß die Angst ist, hängt meist mit der Nähe zum Angstauslöser zusammen. Das bedeutet, daß die Angst umso größer wird, je näher man dem Angstauslöser kommt.

Oftmals wissen die Betroffenen selbst, daß ihre Angst übertrieben ist, sie können sich aber dennoch nicht dagegen sperren. Es wird also begonnen, die Angstauslöser zu vermieden beziehungsweise ihnen nur unter starker Angst zu begegnen.

Spezifische Phobien können von allen möglichen Dingen und Situationen aktiviert werden, zum Beispiel vor Tieren, vor Prüfungen, vor geschlossenen Räumen, vor dem Fliegen, vor Dunkelheit, vor Lärm, vor Wasser, vor Gewittern, vor Blut, vor Höhe und so weiter.

Wenn Sie eine Auflistung der spezifischen Phobien sehen möchten, klicken Sie bitte hier.

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...