Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Statistisches zu Ängsten, Phobien und Panikstörungen

Wie häufig sind Angststörungen?

Laut Statistik ergibt sich folgendes Bild:

Gibt es ein bestimmtes Alter, in denen Panikstörungen besonders häufig auftreten?

Angst- und Panikstörungen können grundsätzlich in jedem Lebensalter auftreten.

Laut Statistik treten Panikstörungen jedoch besoners häufig zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr auf.
Meist warten die Betroffenen dann eine ganze Weile, bis sie sich professionelle Hilfe suchen bzw. bis sie überhaupt etwas dagegen unternehmen. Laut Statistik gehen die meisten erst knapp 10 Jahre später zu einem Arzt, um über ihre Panikstörung mit ihm zu reden.

Im Verlauf der Jahre gehen dann die Panik-Symptome etwas zurück, nicht zuletzt wegen der dann aufgesuchten Therapien.

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...