Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Fortschritte erkennen

Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihren Kampf gegen Ihre Angststörung begonnen und mühen sich nun Tag für Tag durch Ihre verschiedenen Übungen. Und wie das so ist, am Anfang ist man motiviert und macht alles, was zu diesem Anti-Angst-Programm gehört. Nach einiger Zeit jedoch fragt man sich: Passiert überhaupt etwas, oder mache ich das alles umsonst? Viele denken dann noch den nächsten Satz: "Dann kann ich ja gleich aufhören..." Man ist verbittert und resigniert, bricht die Übungen ab und nichts ändert sich.

Deshalb: Erkennen Sie Fortschritte
So bemerken Sie selbst, daß Sie alles richtig machen und vor allem, daß es voran geht. Die Motivation wird aufrecht erhalten und die Übungen gehen um so leichter von der Hand.


Als Beispiel: Ein Mensch mit Angst vor Spinnen
Erkennen Sie also Fortschritte, die zum Beispiel so aussehen könnten:
- Anwendung des neu gelernten Verhaltens, wenn man auf eine Spinne trifft
- Wenn man sich an Orte wagt, an denen man Spinnen antreffen könnte
- Wenn man dann nicht flüchtet
- Wenn man bemerkt, daß die Angst kleiner geworden ist
- Wenn man es im Beisein einer Spinne länger an einem Ort aushält
- Wenn sich die körperlichen Reaktionen gemildert haben
- Wenn es Ihnen bewußt geworden ist, daß die Spinne an und für sich gar nicht so gefährlich ist
- Wenn Sie, im Gegensatz zu vorher, auf Tabletten oder Alkohol verzichten können
- Wenn sich selbst im Zaum halten können, sei es durch Atemübungen, Entspannungsübungen usw.

Natürlich gibt es noch andere Anzeichen für Fortschritte, die wir hier aber nicht alle aufzählen wollen. Wichtig ist nur das Grundprinzip.

Wenn Sie also immer wieder bemerken, daß sich im Vergleich zu vorher etwas verändert hat, dann registrieren Sie das auch. Und: Belohnen Sie sich dafür!
Gönnen Sie sich ein Stück Kuchen, essen Sie ein Eis, gehen Sie in's Kino, tun Sie etwas, was Ihnen Spaß macht usw. So wird jeder kleine Erfolg gefeiert und treibt Sie weiter voran auf Ihrem Weg in die Angstfreiheit.

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...