Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Emetophobie


emeto = erbrechen
phobos = Angst
Hier: Angst vor Erbechen

Die Emetophobie gehört zu den spezifischen Phobien und beschreibt die Angst davor, erbrechen zu müssen. Dabei haben die Betroffenen nicht nur Angst vor dem Erbechen, sie bekommen auch Angst vor Erbrochenem. Selbst schon Bilder, Gespräche darüber oder Geräusche davon können schon Angst auslösen.

Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...