Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Automysophobie

auto = selbst
myso = dreckig
phobos = Angst
Hier: Die Angst davor, dreckig zu sein

Die Automysophobie ist eine spezifische Phobie und beschreibt die Angst vor Dreck und üblen Gerüchen, was die Betroffenen auf sich selbst beziehen. Sie haben also Angst, dreckig zu sein oder schlecht zu riechen. Oft entwickelt sich aus dieser Phobie ein Waschzwang.

Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...