Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Anophelophobie

Die Anophelophobie bezeichnet die Angst davor, seine Frau beim Sex zu verletzen oder weh zu tun.
Die Folgen können sich natürlich verheerend auf das Sexualleben auswirken: Der Mann ist nie stürmisch im Bett, weil er sich sorgt. Die Frau kann sich dadurch ungeliebt und unattraktiv fühlen, dadurch treten oftmals Beziehungsprobleme auf, die auch zur Trennung führen können.

Wie so oft bei den Phobien wird vom Betroffenen auch versucht, alles, was damit zu tun hat, zu vermeiden. Dazu gehört u.a. auch der Gedanke daran, was er natürlich aufgrund seiner Erkrankung nicht schafft.

Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...