Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Angst vor Wind

anemo = Wind
phobos = Angst
Hier: Die Angst vor Wind


Die Anemophobie ist eine spezifische Angststörung und beschreibt die Angst vor Wind. Die Betroffenen vermeiden also jede Gelegenheit, in starke Luftbewegungen zu geraten. Dazu gehören z.B. auch Stürme. Aber auch schwächere Winde bereiten bereits Angst.

Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...