Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Angrophobie

Die Anophelophobie bezeichnet die Angst davor, wütend zu werden und dadurch die Kontrolle zu verlieren.

Wie so oft bei den Phobien wird vom Betroffenen auch versucht, alles zu tun, dies zu vermeiden. Dazu gehören u.a. auch die Gedanken daran, was er natürlich auf Grund seiner Erkrankung nicht schafft.


Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes


Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...