Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Abortphobie

ab- = weg, in diesem Fall weggehen
ortus = Entstehendes, in diesem Fall das entstehende Leben
phobos = Die Angst
Zusammen: Die Angst, daß entstehendes Leben vergeht.


Die Abortphobie bezeichnet die Furcht, eine Fehlgeburt zu erleiden. Sie gehört zu den spezifischen Phobien.
Der Betroffene versucht alles zu meiden, was das ungeborene Leben gefährden könnte. Zudem drehen sich alle Gedanken von ihm nur um's Thema Fehlgeburt.


Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...