Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Abortphobie

ab- = weg, in diesem Fall weggehen
ortus = Entstehendes, in diesem Fall das entstehende Leben
phobos = Die Angst
Zusammen: Die Angst, daß entstehendes Leben vergeht.


Die Abortphobie bezeichnet die Furcht, eine Fehlgeburt zu erleiden. Sie gehört zu den spezifischen Phobien.
Der Betroffene versucht alles zu meiden, was das ungeborene Leben gefährden könnte. Zudem drehen sich alle Gedanken von ihm nur um's Thema Fehlgeburt.


Letzte und nächste Einträge der Ängste und Phobien

Zurück zum Verzeichnis der Ängste und Phobien

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...