Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Angst, Phobie und Panik in der Partnerschaft

Eine Angst, eine Phobie oder eine Panikstörung haben natürlich auch eine Auswirkung auf die Partnerschaft zu einem geliebten Menschen.

So gibt es natürlich mögliche Veränderungen, die auftreten können, wenn man sich plötzlich als Betroffener einer solchen Angststörung gegenübersieht. Ebenso ergeben sich natürlich auch Veränderungen für den Partner eines angstkranken Menschen.

Und selbst wenn der Betroffene auf dem Weg der Besserung ist, etwa indem er eine Therapie beginnt, ändert sich vieles wieder. Denn nicht nur das Leben des Betroffenen bekommt wieder neue Impulse, auch sein Partner nimmt indirekt an einer Therapie teil, z.B. indem Dinge, die in der Therapie besprochen wurden, zu Hause diskutiert werden und der bisher angstkranke Partner sein Wesen und seine Aktivitäten verändert.

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...