Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Was eine Angst- oder Panikstörung für eine Partnerschaft bedeuten kann - Aus der Sicht des Partners

Ihr Partner leidet unter einer Angststörung, einer Phobie oder Panikanfällen? Dann hat sich wahrscheinlich auch Ihr Leben verändert durch diese Erkrankung. Natürlich tut es Ihnen weh, wenn Sie ihn leiden sehen, wie sich sein Leben verändert. All das, was man vorher vielleicht zusammen getan hat, ist plötzlich eingeschränkt. Und natürlich versuchen Sie ihm zu helfen.

Hier einige Punkte, in denen Sie sich als Partner eines Angst- oder Panikkranken Menschen wiedererkennen können:

Haben Sie sich und Ihre Situation wiedererkannt?

Als Partner eines angsterkrankten Menschen steht man nicht der Krankheit außen vor, vielmehr ist man ein Teil davon und bekommt diese Erkrankung unmittelbar zu spüren. Wichtig ist, daß Sie wissen, daß all diese Veränderungen durch die Krankheit verursacht werden. Hätte Ihr Partner diese Krankheit nicht bekommen, wäre er der alte geblieben und Ihre Partnerschaft hätte keine Veränderung erfahren.

Wichtig ist, daß Sie mit Ihrem Partner viel reden, sich seine Sorgen anhören und ihm auch Ihre Sorgen und Gedanken mitteilen.

Und schließlich sollten Sie alles in die Wege leiten, damit diese Erkrankung möglichst schnell überwunden werden kann. Wenden Sie sich am besten an den Hausarzt, der Ihren Partner dann gegebenenfalls zu einen Therapeuten weiterleitet.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...