Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Was eine Depression nicht ist

Das Wort Depression leitet sich ja von Niederdrücken ab, wie Sie schon auf der Startseite gesehen haben. Niedergedrückt sein, traurig sein, die Hoffnung verloren haben, pessimistisch sein - all diese Worte passen zur Krankheit Depression. Hat man aber eines dieser Symptome, so leidet man nicht automatisch an der Krankheit!

Jedes einzelne dieser Gefühle ist ein vollkommen normales Gefühl, welches jeder Mensch zu irgendeiner Zeit einmal verspüren wird, genauso wie positive Gefühle: Freude, Zuversicht oder Liebe und die vielen anderen, wunderschönen Gefühle, die wir so haben können.

Der Mensch besitzt eine unendliche Bandbreite von Gefühlen, die es ihm ermöglichen, das Leben in der vollen Bandbreite wahrzunehmen. So ist es ganz normal, daß wir uns ärgern, weil uns jemand ins Auto gefahren ist sowie, daß wir zornig sind, wenn wir den Arbeitsplatz verloren haben, und natürlich ist es auch normal, daß wir uns freuen, wenn wir zum Beispiel im Lotto gewonnen haben.

Wie Sie sehen, sind unsere Stimmungen sehr abhängig von äußeren Einflüssen. Soziale Beziehungen, Partnerschaften, die Familie, Arbeitskollegen und Nachbarn können unser Befinden sowohl negativ als auch positiv beeinflussen.

Aber auch die Umgebung selbst hat eine Auswirkung auf unsere Gefühlslage: Ist es sehr laut, sehr heiß, sehr kalt oder sitzen wir vielleicht vor einem Kamin, in dem ein wärmendes Feuer brennt?

Aber auch innere Faktoren sind verantwortlich für unsere Stimmung, z.B. Hunger und Durst, Langeweile, genügend Schlaf, körperliche Fitness oder Krankheiten. Natürlich gibt es noch mehr Faktoren, die die Stimmungslage in uns sowohl negativ als auch positiv beeinflussen können.

Falls eine depressive Stimmung von einem oder mehreren dieser oben genannten Faktoren verursacht wird, so deutet dies nicht auf eine Depression hin. Die negative Stimmung ist alleine verursacht durch den genau zu benennenden Faktor und verschwindet meist nach der Beseitigung dieses Faktors wieder. Und normalerweise hat die Psyche des Menschen auch eine gewisse Selbstreinigungskraft oder Selbstheilungskraft, die uns solche ungünstigen Umstände leichter verdauen lässt.

Man kann sogar sagen, daß solche Stimmungsschwankungen notwendig sind für unsere Psyche. Denn erst der Unterschied zwischen guter und schlechter Stimmung macht eine ausgeglichene und gesunde Psyche aus. Erst wenn man merkt, daß es auch schlechte Tage gibt, kann man sich über gute Tage wirklich freuen!


Was kann ich tun, wenn ich eine negative Stimmung habe?

Jeder hat einmal einen depressiven Tag, das ist vollkommen normal. Was kann man aber dagegen tun?

Hier einige Tipps:

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes


Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...