Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Depression - Überblick

Die Depression ist eine Krankheit, die sich körperlich und psychisch auswirkt. Eine Depression ist kein kurzzeitiger Zustand, während dem es jemanden schlecht geht, man ist also nicht nur kurzzeitig "nicht gut drauf". Eine richtige Depression dauert mehrere Wochen, Monate, manchmal sogar Jahre an und beeinflusst das gesamte Leben.

Depressionen muss man nicht hinnehmen, man kann etwas dagegen tun!
Dabei gilt jedoch: Je früher man Hilfe bekommt, desto besser!

Meist fällt es den Betroffenen sehr schwer, den ersten Schritt zu tun, um sich Hilfe zu suchen. Dies scheint ein typisches Verhalten für diese Krankheit zu sein.

Es gibt Depressionen, die durch andere Erkrankungen ausgelöst werden. Sollte dies der Fall sein, muss natürlich grundlegend die dahinterstehende Krankheit behandelt werden, nicht nur vordergründig die Depression.

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt genau über die Krankheit aufklären, zum Beispiel was man dagegen tun kann und wie der Krankheitsverlauf sein könnte. Dies ist sehr wichtig, da Sie und Ihre Angehörigen wissen müssen, was auf Sie zukommt.

Sollten Sie Medikamente gegen die Depression einnehmen müssen, müssen Sie Ihrem Arzt unbedingt sagen, ob Sie gleichzeitig noch andere Medikamente einnehmen. Dies ist deswegen notwendig, weil sich manche Medikamente nicht vertragen, sich die Wirkungen aufheben oder verstärken könnten.

Das Ziel einer jeden Behandlung ist es natürlich, daß Sie wieder gesund werden. Haben Sie das Gefühl, daß Sie auf dem falschen Weg sind, Sie also glauben, daß die Behandlung nicht die richtige für Sie ist, sollten Sie dies Ihrem Arzt oder Therapeuten unbedingt mitteilen. So kann man die Behandlungsmethode nochmals überdenken und gegebenenfalls anpassen.

Sollten Sie der Meinung sein, daß Ihr Arzt mit Ihrer Krankheit nicht vertraut ist, sollten Sie unbedingt auch andere Ärzte um Rat fragen. Schließlich geht es um Ihre Gesundheit und manchmal auch um Ihr Leben. Sie sollten aber keinesfalls eine Behandlung von sich aus einfach abbrechen oder Medikamente einfach so absetzen, da es sonst zu gefährlichen Gefühlszuständen kommen kann.

Wenn es Ihnen wieder besser geht, sollten Sie daran denken, daß es möglicherweise Situationen oder Ereignisse gibt, die Sie wieder in das Loch der Depression werfen können. Leider kann man dies nicht immer verhindern, man kann sich jedoch darauf einstellen und manche Situationen vermeiden. Tun Sie es!


 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...