Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

DIE VIER YETIS


Das Spiel für kreative Psychotherapie zum Überwinden von depressiver Verstimmung bei Kindern und Jugendlichen


Die Vier Yetis helfen, diagnostische Fragestellungen zu verfolgen und gezielte therapeutische Interventionen zu entwickeln. Im Spiel können Kinder und Jugendliche einschränkende Gedanken und Gefühle erkennen und neue Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Die 160 Spielkarten enthalten Fragen und vielfältige Ideen, um therapeutische Gespräche zu ermöglichen. Sie beinhalten

•       Fragen zum Selbsterleben
•       Fragen zum Copingverhalten
•       Fragen zu beispielhaften Fallvignetten
•       Aufforderungen zu spielerische Aktivitäten

Spielidee

Das Ziel des Spiels besteht darin, mit einer Spielfigur beim Durchqueren der Bergwelt des Himalayas möglichst viele Spielchips zu sammeln. Auf der Suche nach vier verschiedenen Yetis begegnen die Spieler auch Bären, Schneeleoparden, Steinböcken und Yaks, die sich unter Schneehügeln verstecken. Durch das Beantworten von Fragen auf den Spielkarten werden Spielchips gewonnen. Wer zuerst vier verschiedene Yetis gesammelt hat, bekommt zusätzliche Gewinnchips. Mit dem abschließenden Erklimmen des Gipfels endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Chips hat gewonnen.

Anzahl der Mitspieler: 2-4, Spielalter: 6-18 Jahre

Das Spiel wurde mittlerweile sogar von der „Deutschen Depressions Hilfe“ sehr gelobt und auch die Aktion „Freunde fürs Leben“.

 

Das Spiel "Die Vier Yetis"

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...