Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Trizyklische Antidepressiva (TZA)

Dies ist die älteste Wirkstoffgruppe. In den fünfziger Jahren war Imipramin das erste Medikament, das bei Depressionen eingesetzt wurde. Die Bezeichnung trizyklisch leitet sich vom chemischen Aufbau des Mittels ab. Die Moleküle bestehen aus drei Ringen. Alle TZA haben die Wirkung, daß sie die Wiederaufnahme unterschiedlicher Botenstoffe, zum Beispiel von Noradrenalin, hemmen. Man nennt sie deswegen auch nicht-selektive Monoamin-Reuptake-Inhibitoren (NSMRI). TZA haben die Wirkung, daß sie die Stimmung des Patienten aufhellen und die Angst und Unruhe mildern.
Am Anfang der Therapie werden die Erkrankten oft sehr müde und sind in ihrer geistigen und körperlichen Aktivität sehr eingeschränkt. Eine Besserung der Depression tritt erst nach Wochen ein. Inzwischen gibt es jedoch neuere TZA, die weniger oder auch andere Nebeneffekte haben.

Wirkstoffe: Amitriptylin, Clomipramin, Imipramin, Doxepin, Lofepramin, Trimipramin, Nortriptylin, Opipramol

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes


Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...