Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Schwangerschaft und Stillzeit

Nach einer Schwangerschaft können beim Neugeborenen Entzugsymptome auftreten. Bei schweren Depressionen kann jedoch trotzdem eine Weiterbehandlung während der Schwangerschaft nötig sein. Dazu ist allerdings eine sorgfältige Prüfung des behandelnden Arztes und eine ständige ärztliche Kontrolle notwendig.
Dieser Wirkstoff geht in die Muttermilch über, während der Stillzeit sollten solche Medikamente also nicht eingenommen werden.

Zu weiteren Besonderheiten, Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, bevor Sie dieses Medikament einnehmen!

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...