Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Nebenwirkungen

Es kann besonders zu Anfang der Behandlung zu Schwindel, Müdigkeit, Mundtrockenheit, Benommenheit, Zittern, erhöhte Herzfrequenz, Gewichtszunahme, niedrigem Blutdruck, Sprachstörungen, Verstopfung und zu einer verstopften Nase kommen.
Zum Teil treten auch Störungen beim Wasserlassen auf, Hautausschläge, ein erhöhtes Durstgefühl und ein Verlust der sexuellen Lust und Funktion.
Sehr selten treten Darmverschlüsse, Änderungen des Harnverhaltens und Änderungen in blutbildenden Systemen auf. Überwiegend bei älteren Patienten können Verwirrtheitszustände auftreten.

Zu weiteren Besonderheiten, Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, bevor Sie dieses Medikament einnehmen!

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...