Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Lithiumsalze

Von diesen Salzen wird eine Vielzahl von biochemischen Effekten im Gehirn verursacht. Allerdings ist bis heute nicht klar, welcher für die antidepressive Wirkung verantwortlich ist. Man setzt Lithium überwiegend in der Langzeittherapie zur Vorbeugung gegen Rückfälle bei bipolaren Störungen ein. Man kann diese Mittel jedoch auch bei unipolaren Depressionen einsetzen, sowohl gegen Rückfälle als auch zur Unterstützung von anderen Medikamenten.
Zu den Nebenwirkungen gehören zum Beispiel zittrige Hände und Verdauungsbeschwerden, die vor allem zu Beginn der Therapie auftreten. Eine richtige Dosierung von Lithiumsalzen ist schwierig, da der Grad zwischen zu wenig und zu viel relativ schmal ist. Man sollte auf jeden Fall beachten, daß eine Überdosierung zu Vergiftungen führen kann. Zusätzlich sollte man berücksichtigen, daß der Genuß von Kaffee oder anderen koffeinhaltigen Getränken das Ausscheiden von Lithium aus dem Körper verändern kann. Sollte man also während der Behandlung seine Gewohnheiten diesbezüglich ändern, so sollte man dies mit dem Arzt besprechen.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...