Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Trimipramin

Anwendungsgebiete
Dieser Wirkstoff wird eingesetzt bei leichten und mittelschweren Depressionen, die einhergehen mit Angst und Unruhe. Desweiteren liegt ein Einsatzbereich in der Therapie gegen chronische Schmerzen.

Dosierung
Die Dosis dieses Wirkstoffes wird von Ihrem Arzt individuell nach Ihrem Krankheitsbild bestimmt. Eine Therapie beginnt einschleichend, so daß die Nebenwirkungen möglichst gering bleiben. Bei einer Schmerztherapie werden meist geringere Mengen eingesetzt als bei einer Therapie gegen Depressionen.
Zum Absetzen des Wirkstoffes sollte der Wirkstoff langsam ausgeschlichen werden.

Hinweis
Dieser Wirkstoff kann Ihr Reaktionsvermögen beeinträchtigen. Eine Teilnahme am Straßenverkehr und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, kann möglicherweise beeinträchtigt werden.

Bei Patienten mit Herzerkrankungen, besonders bei älteren Patienten, ist eine regelmäßige Kontrolle des Herzens nötig.

Dieser Wirkstoff sollte nicht mit schwarzem Tee eingenommen werden, da dieser die Wirkung vermindert. Das gleiche gilt auch für Kaffee und Fruchtsäfte.

Gegenanzeigen und Beschränkungen
Dieser Wirkstoff darf nicht zusammen mit Betäubungsmitteln, Schlaftabletten und Alkohol angewendet werden. Man darf diesen Wirkstoff nicht einsetzen bei Erkrankungen, die eine vollständige Leerung der Harnblase verhindern. Dieser Wirkstoff darf nicht eingesetzt werden bei einem krankhaft verengten Magenausgang, Grünem Star und einem Darmverschluss durch Lähmung der Darmmuskulatur. Eine strenge ärztliche Überwachung ist notwendig bei Leberschäden, Nierenschäden, Epilepsie und einer Störung der Blutbildung.

Dieser Wirkstoff darf nicht zusammen mit anderen Mitteln gegen eine Depression eingesetzt werden.

Nebenwirkungen
Es können Nebenwirkungen wie Schwindel, Müdigkeit, niedriger Blutdruck, Sprachstörungen, Verstopfung, Benommenheit, Mundtrockenheit, erhöhte Pulsfrequenz, Zittern, Gewichtszunahme und eine verstopfte Nase auftreten. Manchmal kommt es auch zu Nebenwirkungen wie ein erhöhtes Durstgefühl, Störungen beim Wasserlassen, Hautausschläge und Verlust der sexuellen Funktionen. Sehr selten treten Nebenwirkungen wie Darmverschluss, Änderungen des Harnverhaltens und eine Veränderung des blutbildenden Systems auf.

Wechselwirkungen
Dieser Wirkstoff verstärkt die Wirkung von Betäubungsmitteln, Schlafmitteln und Alkohol. Dieser Wirkstoff darf nicht zusammen mit MAO-Hemmern eingesetzt werden, da es sonst zu Nebenwirkungen wie Zittern, Krämpfe und sogar Delirium kommen kann.

Schwangerschaft und Stillzeit
Während der Schwangerschaft sollte dieser Wirkstoff nicht angewendet werden. Von einer Anwendung während der Stillzeit ist ebenfalls abzusehen.

Zu weiteren Besonderheiten, Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, bevor Sie dieses Medikament einnehmen!

Medikamente, die diesen Wirkstoff enthalten

Eldoral® 100 mg Filmtabletten
Herphonal® 100mg Filmtabletten
Herphonal® 25mg Filmtabletten
Stangyl® 100mg Tabs
Stangyl® 25mg Tbl.
Stangyl® Injektionslösung
Stangyl® Tropfen
trimidura 100 mg Filmtabletten
Trimineurin® 100 mg Filmtabletten
Trimineurin® 25 mg Filmtabletten
Trimipramin 50 - 1A-Pharma®, Tabletten
Trimipramin Sandoz® 100 mg Filmtabletten
Trimipramin Stada® 100 mg Filmtabletten
Trimipramin TAD® 100 mg Filmtabletten
Trimipramin® beta 100 mg Filmtabletten
Trimipramin® beta 25 mg Tabletten
Trimipramin-neuraxpharm 100 Tbl.
Trimipramin-neuraxpharm 25 Tbl.
Trimipramin-neuraxpharm 75 mg, Tbl.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...