Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Moclobemid

Anwendungsgebiete
Dieser Wirkstoff wird angewendet bei depressiven Erkrankungen, besonders bei einer Hemmung des Antriebes.

Hinweise
Nehmen Sie die Tabletten mit etwas Flüssigkeit ein.
Zu Beginn der Behandlung ist eine ärztliche Kontrolle erforderlich, da durch die Steigerung des Antriebes in den ersten Wochen eine erhöhte Gefahr eines Selbstmordes bestehen kann.
Während der Therapie mit diesem Wirkstoff sollte ein übermäßiger Verzehr von tyraminhaltigen Lebensmitteln vermieden werden. Zu diesen Lebensmitteln gehören unter anderem Joghurt, Hefe, Käse, Salami, Bierhefe, Bohnen und Salzheringe.

Gegenanzeigen und Beschränkungen
Dieser Wirkstoff sollte nicht eingesetzt werden bei Depressionen, die mit starken Unruhezuständen und mit einer erhöhten Selbstmordgefährdung auftreten.

Dieser Wirkstoff sollte nicht eingesetzt werden mit starken Schmerzmitteln, bei akuter Verwirrtheit oder zusammen mit anderen Mitteln gegen eine Depression, die zu der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer zählen. Sollte der Wechsel zu diesem Wirkstoffes geplant sein, so ist mindestens fünf Wochen lang zu warten, nachdem der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer abgesetzt wurde..

Nebenwirkungen
Es kann zu Blutdruckanstieg, Schlaflosigkeit, Übelkeit und einem erhöhten Antrieb kommen.

Wechselwirkungen
Dieser Wirkstoff wird verstärkt bei einer gleichzeitigen Einnahme von Cimetidin.

Schwangerschaft und Stillzeit
Dieser Wirkstoff sollte während einer Schwangerschaft und während der Stillzeit nicht verwendet werden.

Zu weiteren Besonderheiten, Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, bevor Sie dieses Medikament einnehmen!

Medikamente, die diesen Wirkstoff enthalten

Aurorix® 150 Filmtbl., Rezeptpflichtig
Aurorix® 300 Filmtbl., Rezeptpflichtig
Deprenorm® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Deprenorm® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclix® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclix® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclobemid AL 150mg, Rezeptpflichtig
Moclobemid AL 300mg, Rezeptpflichtig
Moclobemid AZU 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclobemid AZU 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclobemid STADA® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclobemid STADA® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
MOCLOBEMID-PUREN® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
MOCLOBEMID-PUREN® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclobemid-ratiopharm® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Moclobemid-ratiopharm® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
moclodura® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
moclodura® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Rimoc® 150mg Filmtbl., Rezeptpflichtig
Rimoc® 300mg Filmtbl., Rezeptpflichtig

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...