Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Depressionen in den Wechseljahren

Als die Wechseljahre bezeichnet man den Zeitraum, in dem Frauen nach und nach ihre Fruchtbarkeit verlieren. Dieser Zeitraum kann zwischen 5 und 25 Jahre andauern und tritt meist ab dem 40. Lebensjahr ein, heutzutage jedoch zunehmend später - wohl eine Folge unserer "modernen" Lebensweise. Während der Wechseljahre gehen die Veränderungen im weiblichen Körper nicht schlagartig vor sich, sondern beginnen langsam und fast unmerklich.

Ca. 30 - 40 % der Frauen in den Wechseljahren leiden an mehr oder weniger starken Depressionen.
Diese drücken sich durch eine gewisse Reizbarkeit, durch Stimmungsschwankungen, durch eine Hoffnungslosigkeit, durch Schlafstörungen, durch eine verminderte Leistungsfähigkeit oder durch ein vermindertes Gedächtnis aus.

Wodurch eine Depression in den Wechseljahren ausgelöst wird, ist - genau wie beim prämenstruellen Syndrom - nicht eindeutig zu sagen. Wahrscheinlich liegen aber mehrere Faktoren vor.

Ein wichtiger Punkt scheint zu sein, daß viele Frauen in dieser Zeit Verluste erleiden. So verlassen die Kinder das Haus, es mehren sich Todesfälle in der engeren Verwandtschaft und schließlich verblüht die eigene Jugend. Manchmal bedeutet das Älterwerden in unserer Gesellschaft auch den Verlust des Arbeitsplatzes oder der sozialen Anerkennung. Und schließlich bedeutet es natürlich die Fähigkeit, Kinder zu bekommen, auch wenn man vielleicht gar keine mehr haben möchte. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Nachlassen der eigenen Energie. Sachen, die einem bisher leicht von der Hand gingen, benötigen jetzt plötzlich viel Aufmerksamkeit und Energieaufwand.

Es beginnt für viele Frauen ein generelles Nachdenken über das Leben beziehungsweise den bevorstehenden Lebensabend, und leider wissen viele Frauen zu diesem Zeitpunkt auch nicht, wie sie ihr Leben sinnvoll weiter gestalten können, sie fühlen sich oftmals nicht mehr gebraucht und auch nicht mehr geliebt, was aber natürlich so nicht stimmt.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...