Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Winterdepression

Diese Art einer Depression ist in den letzten Jahren immer öfters im Gespräch. Die Betroffenen haben deutliche Stimmungsänderungen in den dunklen Monaten des Winters. Sie fühlen sich im Gegensatz dazu in den hellen Sommermonaten wie neugeboren. Die Symptome sind zum Beispiel Niedergeschlagenheit, Energielosigkeit, Konzentrationsschwäche und sozialer Rückzug. Zwei weitere, sehr typische Symptome kommen aber noch hinzu. Menschen, die an einer Winterdepression leiden, haben ein sehr ausgiebiges Schlafbedürfnis. Außerdem haben sie einen Heißhunger auf kohlenhydratreiche Nahrung, wie zum Beispiel Schokolade, Süßigkeiten, Brot oder Nudeln.

zurück


 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...