Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Depression bei einer Sucht

Häufig trifft man eine Depression bei einem abhängigen Menschen an. Unklar ist, ob zuerst die Depression oder die Sucht da war, möglich ist beides. Viele Erkrankte sind der Meinung, daß sie auftretende Symptome, wie zum Beispiel Angst oder Unruhe, mit Alkohol, Tabletten oder anderen süchtig machenden Stoffen behandeln können. Meist funktioniert das am Anfang auch relativ gut. Es werden jedoch immer größere Mengen dieser Stoffe nötig, um den gewünschten Effekt zu erreichen. So steigert sich die Dosis kontinuierlich und geht schließlich in eine Sucht über.

Auch ein anderer Verlauf ist möglich. Besteht schon eine Sucht nach etwas, so kann eine emotionale Störung einsetzen und danach eine Depression.

Um eine solche depressive Störung zu behandeln, die ja auf die Einnahme von einem Suchtmittel basiert, ist es natürlich nötig, das Suchtmittel komplett abzusetzen. Erst danach ist es möglich, die übrig gebliebenen Symptome herauszufinden und zu behandeln.

zurück


 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...