Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Erscheinungsformen von Depressionen

Da es verschiedene psychische Störungen und Erkrankungen gibt, deren Symptome sich häufig ähneln, ist es nicht einfach, eine Depression zu diagnostizieren. Beispielsweise tritt das Symptom Angst sowohl bei einer Angststörung als auch oftmals in Zusammenhang mit einer depressiven Erkrankung auf. Da die Erscheinungsformen einer Depression so unterschiedlich sein können, fällt eine Einteilung nicht leicht, zumal es DIE Depression nicht gibt. Es erfordert von dem behandelnden Arzt eine Menge an Kenntnis und Erfahrung für diese Diagnosestellung. Festgelegt werden soll, unter welchen Symptomen der Betroffene vorrangig leidet und in welchem Ausmaß. An der Unterteilung wird bereits seit Jahren gearbeitet, ohne daß es wohl bisher zu einer endgültigen Fassung gekommen ist.

Derzeit erfolgt die Unterteilung der depressiven Störungen vorrangig nach dem Verlauf der Erkrankung und dem Schweregrad der Störung. Dabei wird ein Bezug zu möglichen Auslösern hergestellt. Diese können beispielsweise körperliche Erkrankungen sein, aber auch äußere Einflüsse aufweisen. Berücksichtigt werden bei der Diagnosestellung auch Dinge wie: Ist der Betroffene noch in der Lage, seinen Alltag zu bewältigen, ist er in der Lage, einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen, unterhält er soziale Kontakte, hegt er Selbstmordabsichten.

Bei dem Schweregrad wird unterteilt in "leichte depressive Störungen", "mittelschwere depressive Störungen" und "schwere depressive Störungen".

Diese schwierige Unterteilung der verschiedenen Depressionsformen wird sicherlich auch deshalb vorgenommen, um eine gemeinsame Sprache für die Fachleute, die mit dem Thema Depressionen zu tun haben, zu erreichen. Aber wie gesagt: Eine Einteilung und Zuordnung ist ausgesprochen schwierig.

Im Folgenden stellen wir die aufgeführten Erscheinungsformen der Depression vor:

Die typische Depression - Major Depression

Bipolare Störungen - manisch-depressive Störungen

Zyklothymia - zyklothyme Störung

Dysthymia - neurotische Depression

Anpassungsstörungen - reaktive Depression

Symptomatische Depression

Depression bei einer Sucht

Depression als Nebenwirkung von Medikamenten

Die Winterdepression

Depression in der Pubertät

Das prämenstruelle Syndrom - PMS - PDS

Babyblues

Wochenbettdepression

Depressionen in den Wechseljahren


 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...