Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Warum werden Kinder depressiv?

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.

Besondere Risikofaktoren sind der Tod eines Elternteils, besonders in den ersten Lebensjahren des Kindes, der Tod eines Bruders oder einer Schwester, Missbrauch und Vernachlässigung durch die Eltern. Aber auch die Scheidung der Eltern kann ein Auslöser einer Depression sein. Auch eine chronische Krankheit eines Elternteils kann zu einem Risikofaktor werden. Die Kinder entwickeln Schuldgefühle, weil sie ihren Eltern nicht helfen können oder sich als zusätzliche Last empfinden.

Die Depression eines Elternteils stellt ebenfalls ein erhöhtes Risiko dar. Dafür kann man mehrere Gründe aufführen:

  • Es gibt eine genetische Komponente, die eine erhöhte Anfälligkeit für diese Krankheit auslöst

  • Depressive Eltern sind oft nicht dazu in der Lage, die emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder zu befriedigen. Dies kann zu einer erhöhten Erkrankungsbereitschaft der Kinder führen, so daß die Kinder später selbst an einer Depression erkranken

  • Kinder lernen von ihren Eltern. Möglicherweise übernehmen sie das depressive Verhalten in gewissen Situationen, bei Stress, Verlust oder Kränkung

Da Kinder von ihrer Familie abhängig sind, bedeuten für sie nicht überschaubare familiäre Änderungen eine große, für sie existenzielle, Bedrohung.

Situationen, die mehr Selbstständigkeit erfordern oder eine Ablösung von den Eltern, wie zum Beispiel der Eintritt in die Schule, können labile Kinder aus dem emotionalen Gleichgewicht bringen.

Außerhalb der Familie kann ein Streit mit den besten Freunden oder sogar der Verlust von Freunden, der erste Liebeskummer, aber auch Misserfolge oder Kränkungen in der Schule, im Sport oder in der Clique, zum Auslöser einer depressiven Phase werden.

Wie für Erwachsene auch gilt, daß eine Reihe dieser Faktoren zusammenkommen müssen, die speziell für die Persönlichkeitsstruktur dieses Kindes zu einem Auslöser der Depression werden.


Depressive Kinder


Von den Schwierigkeiten, eine Depression bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen
Typische Symptome je nach Lebensalter
Warum ist Früherkennung wichtig?
Selbstmordgefahr bei depressiven Kindern
Warum werden Kinder depressiv?
Wenn eine Depression diagnostiziert wurde
Eltern als Experten
Professionelle Hilfe
Welche Therapiearten gibt es?

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...