Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Professionelle Hilfe

Wie Sie gesehen haben, können Sie von der Depression ihrer Kinder "angesteckt" werden, die Krankheit des Kindes kann also auch bei ihnen eine depressive Stimmung auslösen. Deswegen ist es wichtig, dass auch Hilfe von außen hinzu kommt, damit die Krankheit behandelt und geheilt wird.

Der Kinderarzt oder ihr Hausarzt ist meistens die erste Anlaufstelle, wenn sich Eltern Sorgen um ihr Kind machen. Der Arzt kennt das Kind schon seit langer Zeit und kann es in seiner geistigen, seelischen und körperlichen Entwicklung einordnen. Meist kennt er die Familie und das soziale Umfeld, kennt Probleme und Konflikte. Er kann organische Ursachen für die Depression erkennen oder auch ausschließen.

Die Therapie einer Depression ist das Spezialgebiet von Kinderpsychiatern und Kinder- und Jugend-Psychotherapeuten, klinischen Kinderpsychologen und auch oft Sozialarbeitern und Sozialpädagogen.

Eine weitere Anlaufstelle können auch Erziehungs- und Familienberatungsstellen sein.

Fast alle depressive Kinder können ambulant behandelt werden. In schweren Fällen, zum Glück sehr selten, ist jedoch auch eine stationäre Behandlung in der Jugendpsychiatrie nötig.

Dies ist dann der Fall, wenn:

  • Eine Tendenz zur Selbstverletzung, einem Drogenkonsum oder eine Tendenz zum Weglaufen vorhanden ist

  • Eine kontrollierte Behandlung mit Medikamenten notwendig ist

  • Eine tägliche, intensive psychotherapeutische Behandlung erforderlich ist

  • Eine starke Selbsttötungsabsicht vorhanden ist

  • Nach einem Selbstmordversuch kann eine Pause wichtig sein, in der das Kind von allem abgeschirmt wird, was das Kind nicht ausgehalten hat


Depressive Kinder


Von den Schwierigkeiten, eine Depression bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen
Typische Symptome je nach Lebensalter
Warum ist Früherkennung wichtig?
Selbstmordgefahr bei depressiven Kindern
Warum werden Kinder depressiv?
Wenn eine Depression diagnostiziert wurde
Eltern als Experten
Professionelle Hilfe
Welche Therapiearten gibt es?

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...