Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wenn eine Depression diagnostiziert wurde

Die meisten der genannten Symptome einer Depression bei Kindern treten mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann im Verlauf der Kindheit auf, ohne daß sie zu einer Depression führen. Es gibt bei Kindern und Jugendlichen eben Zeiten, in denen sie traurig sind, wütend, keine Lust zum Essen haben, müde sind oder auch übertrieben fröhlich. Dies gehört zur normalen Entwicklung eines Kindes, das dadurch das Sozialverhalten erlernt oder der körperlichen Entwicklung Tribut zollt. Sollten solche Zustände jedoch zu einem Dauerzustand werden, sollte man sich unbedingt nach professionellem Rat umsehen.

Wenn festgestellt wurde, daß ihr Kind an einer Depression leidet, müssen Sie als Eltern einsehen, daß die Auswirkungen, wie z. B. Wut oder Boshaftigkeit, von der Krankheit kommen. Ihr Kind ist also nicht böse, faul oder dumm, es ist krank!

Diese Einsicht zu gewinnen ist oft nicht einfach. Viele Eltern zweifeln an ihren Fähigkeiten, das Kind richtig zu erziehen oder das Kind glücklich zu machen. Eltern werden geplagt von Versagensängsten. Sie fühlen sich manchmal schuld an der Depression. Hinzu kommt, daß aus dem sozialen Umfeld ebenfalls Schuldzuweisungen kommen, denn das Kind wird ihr als Resultat der Erziehung und der Lebensverhältnisse gesehen. Da die Depression immer noch als psychische Krankheit und dadurch als Makel gehandelt wird, entstehen oft auch Schamgefühle, weil man ein "verrücktes" Kind hat. Das ist natürlich absoluter Blödsinn!

Natürlich kommen aufgrund der Krankheit des Kindes auch besondere emotionale Belastungen auf die Eltern zu, die ihnen so groß Erscheinen, daß sie manchmal nicht damit fertig werden zu glauben. Manche Eltern versuchen die Vogel-Strauß-Taktik, verschließen also die Augen, in der Hoffnung, das Problem werde sich mit zunehmenden Alter der Kinder von alleine lösen.

Nichts ist jetzt jedoch so wichtig wie eine schnelle Hilfe! Für Kinder bedeutet eine Depression einen Rückschlag in ihrer Entwicklung. Jeder, der Kinder hat, weis, wie aufwändig die Entwicklung zum Erwachsenen für ein Kind sind. Die Depression unterbindet die Bewältigung der einzelnen Entwicklungsaufgaben und führt zu negativen Langzeitfolgen, die später nur sehr schwer wieder ausgeglichen werden können.

Depressive Kinder


Von den Schwierigkeiten, eine Depression bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen
Typische Symptome je nach Lebensalter
Warum ist Früherkennung wichtig?
Selbstmordgefahr bei depressiven Kindern
Warum werden Kinder depressiv?
Wenn eine Depression diagnostiziert wurde
Eltern als Experten
Professionelle Hilfe
Welche Therapiearten gibt es?

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...