Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Schlafentzug - Wachtherapie

Häufig quälen depressive Menschen Schlafstörungen, beispielsweise Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen oder das Erwachen am frühen Morgen. Dies führt schnell zu einer weiteren psychischen Belastung und zu einer körperlichen Erschöpfung, was wiederum die Stimmung drückt, Energie nimmt und den Antrieb lähmt. Für viele mag es deshalb seltsam klingen, wenn gegen diese Auswirkungen der Entzug des Schlafes empfohlen wird. Oft denken die Patienten, der Arzt habe sie falsch verstanden, wenn er von solch einer Therapie spricht.

Der Schlafentzug, der auch Wachtherapie genannt wird, wurde von den deutschen Psychiatern Schulte und Tölle als Therapie bei depressiven Erkrankungen eingeführt. Sie belegten, daß bei zwischen 60 und 70 % der Patienten, überwiegend bei einer typischen Depression, der Schlafentzug eine deutliche positive Wirkung zeigt.

Normalerweise wird der gesunde Schlaf nach dem Einschlafen immer tiefer. Dabei werden vier Stadien durchlaufen. Die letzte dieser Stadien ist der Tiefschlaf. Danach kommt die erste REM-Phase. Diese Phase zeigt sich unter anderem dadurch, daß während des Schlafes sich die Augen rasch bewegen. Diese Phasen treten pro Nacht vier- bis sechsmal auf. Bei einem depressiven Menschen sind diese Phasen jedoch gestört. Bei manchen stellt sich die erste REM-Phase früher ein, manchmal verschieben sich diese Phasen mehr in die erste Hälfte der Nacht, die Tiefschlafphasen verringern sich oder es kommt zu einem häufigen nächtlichen Erwachen.

Wie kommt es also, daß ein Schlafentzug gerade bei depressiven Menschen eine positive Wirkung entfalten soll? Es gibt Hinweise, daß die Schlafzyklen am Morgen Depressionen verstärken können. Durch den Schlafentzug werden diese Zyklen unterbrochen. Zusätzlich wird die gestörte Regulation des Schlafes günstig beeinflusst.

Wie wird eine Wachtherapie durchgeführt?
Ein Schlafentzug bedeutet, daß man eine ganze Nacht nicht schläft und auch den folgenden Tag bis zur gewohnten Zeit wach bleibt. Dies ist jedoch nicht so einfach. Deshalb wird in Kliniken ein Schlafentzug in Gruppen durchgeführt. Während der Nacht werden die verschiedensten Aktivitäten durchgeführt, dies reicht von Spielen bis zu Spaziergängen, um die Langeweile zu unterdrücken.
Eine weitere Möglichkeit ist ein partieller Schlafentzug. Da viele Patienten gerade in den Morgenstunden intensive REM-Phasen haben, wird der Schlaf morgens ziemlich früh abgebrochen.

Ist ein Schlafentzug auch ambulant durchführbar?
Der Schlafentzug wird in vielen deutschen Kliniken zur Behandlung einer Depressionen eingesetzt. Viele Patienten lernen also in einer Klinik die Durchführung des Schlafentzuges kennen. Wenn sich daraus eine positive Wirkung ergeben hat, spricht also nichts dagegen, dies auch zu Hause weiter durchzuführen. Allerdings sollten Sie die ersten Versuche mit Ihrem Psychiater absprechen. Wichtig ist dabei aber, daß Sie auch zu Hause wirklich die ganze Zeit wach bleiben. Auch nur wenige Minuten Schlaf können die gesamte Wirkung zunichte machen.

Nebenwirkungen des Schlafentzuges
Manche Patienten haben bei Schlafentzug manische Zustände. Bei einer Selbstmordgefahr ist ebenfalls Vorsicht geboten, da durch den Schlafentzug eine Antriebssteigerung auftreten kann.

Schlafphasen-Verlagerung
Ein großer Nachteil des Schlafentzuges ist der, daß der positive Effekt normalerweise nur für einen Tag anhält. Man kann aber ja nicht jede Nacht auf den Schlaf verzichten, selbst wenn die Depression noch so tief und schlimm ist. Eine Verlagerung der Schlafphasen nach einem Schlafentzug kann diesen Effekt jedoch stabilisieren.

Durchführung einer Schlafphasen-Verlagerung
Nach ein bis zwei normalen Nächten findet ein Schlafentzug statt. Am darauf folgenden Tag schläft der Patient dann von 16:00 Uhr bis um Mitternacht. An den folgenden Tagen schläft der Patient dann immer eine Stunde später, bis schließlich die normale Einschlafzeit wiedererreicht worden ist.

zurück zur Therapie-Übersicht

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...