Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Magnetstimulation bei Depression

Es wird zur Zeit an manchen Kliniken die Magnetstimulation erforscht. Bei dieser Therapieart wird ein kleiner Bereich der vorderen linken Hirnhälfte einem Magnetfeld ausgesetzt. Dieses Magnetfeld hat eine sehr hohe Energie, ungefähr vergleichbar mit der eines Kernspintomographen. Diese Art der Therapie erwies sich in manchen Fällen als hilfreich, manchmal sogar dann, wenn alle anderen Therapien nicht angeschlagen haben.

Zu Beginn dachte man, man könnte mit der Magnetstimulation die Elektrokrampftherapie ersetzen. Inzwischen weiß man aber, daß die Magnetstimulation besonders gut bei jüngeren Patienten mit leichten oder mittleren Depressionen wirkt.

Die Magnetstimulation regt das Gehirn dazu an, vermehrt Botenstoffe auszuschütten und erhöht den Sauerstoffgehalt und den Glukosestoffwechsel.

Wie wird die Magnetstimulation durchgeführt?
Es wird zunächst der Punkt im Gehirn gesucht, bei dessen Stimulation mit der magnetischen Energie es zu leichten, schmerzlosen Zuckungen im rechten Daumen kommt. Von diesem Punkt aus wird das Arial für die Stimulation markiert. Die Stimulation erfolgt durch mehrere Reize, es sind zwischen 25 bis 40 pro Sekunde. Pro Sitzung können zwischen 20 bis 40 solcher Serien angewendet werden. Es werden Sitzungen an 14 bis 21 Tagen hintereinander durchgeführt.

Die Magnetstimulation hat den großen Vorteil, daß keine Narkose angewendet werden muss. Sie bereitet außerdem keine Schmerzen.

Die Magnetstimulation ist im Moment allerdings noch in der Testphase, sie steht also zur Zeit noch nicht großflächig zur Verfügung.


zurück zur Depressions-Therapie-Übersicht

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...