Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Einem Rückfall vorbeugen

Wenn Sie es geschafft haben, der Angst zu entgehen, möchten Sie natürlich auch angstfrei bleiben.

Das Problem ist dabei nur: Eine überstandene Angststörung kann durch ungünstige Einflüsse wieder auftreten, es sei denn, man bereitet sich darauf vor.

Damit Sie also gesund bleiben und keinen Rückfall erleiden, hier einige Tipps:

  • Erstellen Sie sich eine Liste von Situationen, vor denen Sie bisher Angst hatten. So sind Sie in Zukunft davor gewarnt, wenn Sie in ähnliche Situationen kommen.

  • Visualisieren Sie, wie Ihre Zukunft aussehen soll.
    Stellen Sie sich also Ihre Zukunft in positiven Farben vor, ohne Angst, ohne Qual, ohne die Symptome einer Angststörung. Stellen Sie sich vor, was Sie tun möchten, wie Ihre Partnerschaft wird, was sich in Ihrem Berufsalltag ändert und vor allem: Wie gut Sie sich fühlen!

  • Setzen Sie das, was Sie in der Therapie oder im Training gelernt haben, zu Ihren Gunsten ein. Wenn Sie also gelernt haben, wie Sie sich entspannen können oder wie Sie einer Angst entgegentreten, sollten Sie sich auch nach der Gesundung immer wieder daran erinnern und diese Übungen vielleicht sogar nochmals durchführen.

  • Führen Sie immer wieder Entspannungstechniken durch

  • Lassen Sie auch Neues in Ihrem Leben zu.

  • Kleinere Rückfälle sollten von Ihnen als einmalig angesehen werden und als gute Übung, die Angst in Zukunft besser beherrschen zu können.

  • Üben Sie weiterhin ein, wie Sie bei einer Angstattacke reagieren können. Woran könnten Sie denken, was könnten Sie tun, wenn die Angst auf Sie zukommt.

  • Machen Sie sich Warnsignale klar, die vor einer Angstreaktion auftreten. Sind Sie dann besonders müde, verärgert, stehen Sie unter einem Druck?
    So können Sie eine evtl. Angstattacke frühzeitig erkennen und abwehren.

  • So wie Sie während der Erkrankung ein Tagebuch geführt haben, sollten Sie auch danach ein Tagebuch führen. Was haben Sie besonders gut gemacht, wie haben Sie ein Problem gelöst, wie ging es Ihnen usw.
    So können Sie sehen, daß es mit Ihnen bergauf geht.

  • Belohnen Sie sich für Ihre Erfolge
    Eines ist klar: Der Kampf gegen die Angst ist sehr hart! Deswegen sollten Sie sich auch für kleine Erfolge selbst loben und vielleicht auch beschenken.
    Dies gibt einen weiteren Ansporn, die Angst zu besiegen!

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...