Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Hyperventilation - Hyperventilieren

Ist es Ihnen schon einmal passiert, daß Sie während eines Angst- oder Panikanfalles das Gefühl hatten zu ersticken, daß Ihre Finger, Füße und Lippen kribbelten?
Möglicherweise neigen Sie dann zur Hyperventilation.

Das Hyperventilieren ist eine besondere Art des Atmens. Meist wird es durch psychische Belastungen verursacht, besonders durch starke Gefühle wie Wut, Angst oder Ärger.

Beim Hyperventilieren atmet der Menschen anstatt mit dem Zwerchfell mit den Brustmuskeln. Die Atmung wird dadurch schneller und tiefer. Der Körper nimmt also mehr Sauerstoff auf und führt die Abfallprodukte des Atmens, u.a. Kohlendioxid, schneller ab.

Sie erkennen vielleicht, daß diese Atmung sehr geeignet ist, wenn es darum geht, möglichst viel Energie bereitzustellen.

Leider heißt das aber auch, daß zu viel Sauerstoff vorhanden ist und daß das Blut übersäuert, zudem werden die Muskeln zwischen den Rippen sehr stark belastet.

Die Symptome des Hyperventilierens können sich folgendermaßen äußern:

Diese Symptome treten meist schon nach kurzer Zeit des Hyperventilierens auf.
Das Hyperventilieren selbst und auch die auftretenden Symptome sind übrigens harmlos, es können keine bleibenden Schäden auftreten. Nachdem das Hyperventilieren beendet wird, gehen auch die Symptome wieder schnell zurück.

Allerdings ist das Hyperventilieren ein sehr unangenehmer Zustand, den man möglichst schnell hinter sich lassen möchte.


Einige Tipps gegen das Hyperventilieren

Schalten Sie zurück zur Bauchatmung

Dazu legen Sie eine Hand in Höhe Ihres Nabels auf Ihren Bauch. Atmen Sie dann tief in den Bauch ein, so daß sich Ihre Hand hebt und wieder senkt. Dies sollte man mehrere Minuten durchführen.
Damit Sie diese Technik im Notfall parat haben, sollten Sie dies vorher einige Male üben.

Der Trick mit der Papiertüte

Der Trick mit der Papiertüte funktioniert folgendermaßen:
Setzen Sie sich während des Hyperventilierens eine Papiertüte über Nase und Mund. Atmen Sie dann in diese Tüte hinein. Da durch die Papiertüte kein Sauerstoff neu zugeführt werden kann, erhöht sich die Konzentration von Kohlendioxyd im Blut, was dazu führt, daß sich die Atmung wieder verlangsamt.

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...