Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Angst und Alkohol

Leider sehen viele Betroffene einer Angsterkrankung in Alkohol ein Hilfsmittel, welches sie über ihre Beschwerden hinweg bringen kann. Sie setzen es also gleich mit (harmlosen oder sinnvollen) Beruhigungsmitteln oder mit anderen Medikamenten.

Das Problem dabei ist nur, daß Alkohol auf längere Zeit hinweg zu einer Abhängigkeit führt und wiederum zu weiteren Ängsten führen kann. Es kann also zu einem Teufelskreis kommen, der das Leiden immer weiter steigert.

Wenn ein Angst-Erkrankter gleichzeitig Alkoholiker ist, so sollte man vor einer Therapie zudem fragen, was zuerst da war: Die Angst oder der Alkohol. Denn wie oben schon beschrieben, trinken viele Angstpatienten alleine deshalb Alkohol, damit sie ihre Angst in den Griff bekommen und werden dadurch abhängig vom Alkohol.

Anders herum kann es aber passieren, daß jemand, der regelmäßig und zu viel Alkohol trinkt, irgendwann eine Angsterkrankung bekommt. Der Alkohol kann so tief auf die Psyche einwirken, daß eine Angststörung entsteht (andere psychische Erkrankungen wie eine Depression übrigens auch).

Natürlich ist es deshalb wichtig, das grundlegende Problem vorrangig zu behandeln, da ansonsten eine Therapie möglicherweise scheitert. Sollte also die Angsterkrankung durch eine Alkoholsucht entstanden sein, so wäre es nötig, zuerst die Alkoholsucht in den Griff zu bekommen, bevor man sich auf die Behandlung der Angsterkrankung stürzt.

Was hier für Alkohol beschrieben wurde, gilt auch für andere Drogen, also Beruhigungsmittel, Medikamente oder sonstige Stoffe. Man weiß inzwischen, daß Stoffe, die in die Psyche des Menschen eingreifen, oftmals psychische Erkrankungen auslösen, zu denen unter anderem Angststörungen gehören.

 

Generell sei an dieser Stelle wieder einmal erwähnt: Alkohol ist keine Lösung für Probleme, auch nicht für Erkrankungen. Der Alkohol verschlimmert alles nur noch und macht relativ schnell psychisch und körperlich abhängig. Leider ist es in unserer Gesellschaft durchaus akzeptiert, regelmäßig und zu weilen auch viel Alkohol zu trinken, so daß eine Alkoholsucht nicht so schlimm wahrgenommen wird wie etwa eine Sucht nach Kokain.

 


 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...