Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Angst vor der Angst

Agoraphobiker haben eine Angst vor der Angst

Agoraphobiker haben eine große Angst davor, in bestimmten Situationen oder an bestimmten Orten mit der Angst, die sie dort bekommen, nicht fertig zu werden. Sie fürchten einen Kontrollverlust über ihren Körper und das Geschehen. Deshalb vermeiden sie wirklich alles, was sie in eine solche Situation bringen könnte. Die Betroffenen haben eigentlich also gar keine Angst vor dem eigentlichen Ort oder der eigentlichen Situation, sondern vor dem, was dann mit ihnen passieren könnte.

Meist bilden Agoraphobiker auch sogenannte Erwartungsängste aus, d.h. wenn zum Beispiel ein Familientreffen in einer Woche ansteht, machen sie sich bereits vorher so viel Erwartungsangst, daß sie nicht mehr in der Lage sind, ruhig auf das Treffen zuzugehen.

Agoraphobiker können also bereits durch die Erwartung einer Angst, einer Angst vor der Angst, völlig überfordert sein.

 

 


 

Zurück zur Hauptseite Agoraphobie

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...