Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Typische Orte und Situationen, die einem Agoraphobiker Angst machen

Es gibt eine Anzahl von Situationen, die typisch für den Ausbruch einer Panik bei einer Agoraphobie sind. Besonders dann natürlich, wenn der Betroffene alleine unterwegs ist.

  • Im Freien unter sehr vielen Menschen, wenn es scheinbar keine Möglichkeit zur Flucht gibt. Beispiele dafür wären öffentliche Plätze, Fußgängerzonen, Konzerte, auf der Autobahn im Stau, in Tunneln, auf einem See oder Meer, auf Bergen, im Nebel (da fehlt ja die Sicht)

  • Auf weit entfernten Reisen, wenn man die Gegend nicht kennt oder die Sprache nicht spricht

  • Öffentliche Verkehrsmittel, also z.B. Flugzeug, Bahn, Straßenbahn, Bus, Schiff, Aufzüge

  • In öffentlich zugänglichen Räumen, also z.B. im Kino, der Kirche, in Geschäften, Toiletten, in Konzerten, Banken, Ämtern, Schule, Cafés, Gaststätten, Kantinen usw.

  • In engen, geschlossenen Räumen, also z.B. im Fahrstuhl, Toiletten, im Keller, einer Höhle, einem Turm usw. Hier entsteht oft die Angst, ersticken zu können bzw. keinen Ausweg zu finden, falls eine Notsituation eintritt.

  • Ein Treffen mit Freunden oder Bekannten an "unsicheren" oder unbekannten Orten.

 

Zurück zur Hauptseite Agoraphobie

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...